Skriptdateibasierte Befehlsverarbeitung Handbuch

Skriptdateibasierte Befehlsverarbeitung 
Umgebungsvariablen (environment) und template Parameter

Der Befehlsinterpreter ist um die Möglichkeit zur Auswertung von Umgebungsvariablen und Bedingungen erweitert.

Einen durch die Zeichenkette "$ENV:()" eingeschlossen Wert wird zur Laufzeit mit dem Wert der Umgebungsvariable ersetzt. So wird bei einer gesetzten Umgebungsvariable "image_name" mit dem Wert "C:Sicherung20990226.omg" bei der Nutzung der Zeichenkette "$ENV:(image_name)" in der Befehlsdatei zur Laufzeit mit dem Wert "C:Sicherung20990226.omg" ersetzt.

Des Weiteren stehen folgende template Parameter zur Verfügung um als Platzhalter bei der Befehlsdateiverarbeitung ersetzt zu werden. Diese Parameter werden durch die Zeichenkette "$TEMPL:()" umschlossen. Folgende feste Werte sind möglich:

  • ComputerName: der aktuelle Name des Computers
  • UserName: der Name des aktuellen Benutzers, des Prozesses
  • DefaultPath: der im/vom Programm abgespeicherte Standartpfad
  • Day: Tag des aktuellen Datums des Betriebssystems
  • Month: Monat des aktuellen Datums des Betriebssystems
  • Year: Jahr des aktuellen Datums des Betriebssystems
  • Hour: Stunde der aktuellen Uhrzeit des Betriebssystems
  • Minute: Minute der aktuellen Uhrzeit des Betriebssystems
  • Second: Sekunde der aktuellen Uhrzeit des Betriebssystems
  • Weekday: ausgeschriebener Wochentag
  • WeekNumber: Kalenderwoche

Beispiel
<command name="restore image">
<image_name>C:Sicherung$TEMPL:(Year)$TEMPL:(Month)$TEMPL:(Day).omg

</image_name>
<!-- dynamische Bildung des Imagenamens -->
<target_drivenumber>0</target_drivenumber>
<!-- Zielobjekt ist die Disk 0 -->
<image_driveletter>C</image_driveletter>
<!-- Quellobjekt ist das Volume/Partition mit dem Laufwerksbuchstaben C -->
<chs_alignment>yes</chs_alignment>
<!-- Ausrichtung der neuen Partition auf cylinder/head/sector -->
<set_bootable_partition_bootable>yes
</set_bootable_partition_bootable>
<!-- Falls das Quellobjekt bootfaehig war, wieder auf bootfaehig setzen -->
<append_on_target_drive>yes</append_on_target_drive>
<!-- Die wiederherzustellende Partition wird in das bestehende Layout hineingehangen,
andere Partitionen werden nicht ueberschrieben -->
</command>

Der Dateiname im Beispiel wird zur Laufzeit, bei der Annahme der 26.02.2099 wäre das aktuelle Datum, zur Zeichenkette "20990226" umgewandelt. Es würde die  Sicherungsdatei mit dem Namen "Sicherung20990226.omg", welche im Verzeichnis "C:" liegt zur Wiederherstellung genutzt.